Bürgermeisterkandidat Anton Dornheim informiert sich

Veröffentlicht am 10.11.2019 in Allgemein

„Ich muss wissen was los ist!“. Eine Maxime, die sich Bürgermeisterkandidat der SPD Diplom-Ingenieur (FH) Anton Dornheim aus Ebnath zum Start seines Kommunalwahlkampfs gesetzt hat. Als Auswärtiger will er die Bürger und die Infrastruktur der Gemeinde, ihre Betrieb und Einrichtungen kennen lernen.

Den ersten Schritt tat er mit dem Besuch der Bürgerversammlung am vergangenen Freitag in Plößberg. „Ich will die Menschen kennen lernen, nicht unbedacht in den Wahlkampf gehen und ich will mitreden können“, sagte er. Bei den Bürgerversammlungen hört man was wichtig ist, wo der Schuh drückt. Das ist ihm wichtig.

Den Tag der offenen Tür der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Katrin Regler nutzte er am Sonntag um seine Besuchsreihe bei den Betrieben und Einrichtungen der Gemeinde zu starten, damit er sich einbringen kann. Dort sammelte er im Gespräch mit der Zahnärztin und den Zahnarzthelferinnen erste Informationen. Begleitet wurde Anton Dornheim unter anderem von der Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins mit Alfred Schuster, Markus Schraml und Peter Merkl.

Bilder und Text: Bernhard Kreuzer

 
 

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

Umwelt- und Wirtschaftsexperten der SPD-Fraktion stellen im Rahmen der Fraktionsklausur Konzepte gegen Abfall, Fast Fashion sowie Lebensmittel- und Wasserverbrauch vor - Bayern …

Erster Gast und Referent am 23. Januar: Felix Benneckenstein • Gastgeberin: Kerstin Westphal, SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Würzburg …

Für starke Kommunen in einem solidarischen Land - SPD stellt Maßnahmenpaket zur Stärkung der Kommunen vor …

Horst Arnold warnt vor digitaler Spaltung des Freistaats - Parteichefin Saskia Esken: Konzerne dürfen nicht die Hoheit über den digitalen Raum erhalten …