Maikundgebung: 3000 Euro für Pflegekräfte

Veröffentlicht am 03.05.2018 in Ortsverein

Brigitte Scharf hat an Leidenschaft bei ihren Reden nichts verloren.

Mehr Geld für Pflegekräfte fordert Brigitte Scharf bei der Mai-Kundgebung in Immenreuth. Sie sagt auch, wer das bezahlen soll.

Der Tag der Arbeit sei ein wichtiger Tag, stellte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Alfred Schuster, bei der Begrüßung zum Weißwurstfrühschoppen am Dienstag in der Aula des Schulzentrums heraus. Er machte auf die ständigen Änderungen in der Arbeitswelt aufmerksam und sah in der Industrie 4.0 eine neue Herausforderung, wenn digital vernetzte Systeme eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion ermöglichen werden. Die Frage nach der Verteilung der Arbeit und der Gelder werde uns massiv beschäftigen, betonte Schuster nach der Begrüßung der Referentin Brigitte Scharf. Den musikalischen Ton beim Weißwurstfrühstück gab die Stadtkapelle aus Kemnath an.

Nach wichtigen Bausteinen der Zukunft griff Brigitte Scharf in ihrem leidenschaftlich vorgetragenen Referat. Auf ihnen standen die Begriffe Gesundheit und Pflege, Kranken- und Rentenversicherung. Den Krankenkassen warf sie vor, mit der Bildung milliardenschwerer Rücklagen die kleinen Krankenhäuser zu vernichten. Bei der Pflege von Menschen fehlten nicht die erforderlichen Pflegeplätze sondern das nötige Pflegepersonal. Pflegebedürftige könnten nicht mehr aufgenommen werden, weil Mitarbeiter fehlten, deren Arbeit unter ständigem Zeitdruck nicht richtig honoriert und auch nicht anerkannt werde.

Pflegekräfte, müssten mindestens 3000 Euro im Monat erhalten, meinte Scharf. Bei der Finanzierung sah sie nicht die Beitragszahler, sondern den Bund in der Pflicht. Erhöhten Beiträgen zur Pflegeversicherung erteilte sie eine Absage. Erfreut registrierte die Referentin die wieder hergestellte paritätische Finanzierung der Krankenversicherung, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber die gleichen Anteile in die Krankenkasse einbezahlen. Hier machte sie gleich einen kleinen Ausflug in die Entwicklung der Einkommen. Als paradox wertete die Bezirkstagskandidatin die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich. Gerechtigkeit forderte Scharf ganz besonders bei den Renten, von denen viele nicht mehr leben könnten. „Der Arbeitsmarkt muss in Ordnung gebracht werden“, appellierte sie und dazu, dass nach erbrachter Arbeitsleistung die Rente zum Leben reichen müsse. Das niedrige Lohnniveau im Landkreis Tirschenreuth führe nicht dazu, auch nicht, wenn Arbeitnehmer über viele Jahre den gleichen Lohn erhalten, stellte sie fest. Dadurch sinke der Rentenanspruch durch geringere Rentenpunkte aufgrund der Orientierung am steigenden Durchschnittslohn.

Als stark benachteiligt stufte die Rednerin Alleinerziehende und die ungleich bewerteten Kindererziehungszeiten ein. Hier sprach sie sich dagegen aus, die Erziehungszeit für Kinder aus dem Rententopf zu finanzieren. Der finanzielle Ausgleich in der Rente für Kindererziehungszeiten könne nicht Aufgabe derjenigen sein, die in die Rentenkasse zahlen. Vielmehr sah Scharf hier eine ganzheitliche Verantwortung der Gesellschaft mit der Verpflichtung des Staates, diese Aufwendungen als Gesamtaufgabe zu tragen. Ihr Referat schloss Scharf mit der Forderung nach den gleichen Anteilen für alle am Wohlstand in der Gesellschaft.

Bild und Text: bkr

 
 

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

Die Landesvorsitzende der BayernSPD zu dem Vorschlag von Peter Altmaier, das Klagerecht von Umweltverbänden einzuschränken: …

Am 26. Februar um 10:00 Uhr heißt es im traditionsreichen Wolferstetter Keller, Bürg 21, 94474 Vilshofen an der Donau, wieder: Volle Krüge, klare Worte. Der Politische …

Die Dialogreihe "Wie wollen wir leben" führt Natascha Kohnen quer durch ganz Bayern. Am Donnerstag, den 13. Februar macht die Reihe Station in Ingolstadt: Timo Daum, der …

Das Bündnis #6JahreMietenstopp hat die erste Hürde zur Zulassung des Volksbegehrens mühelos überschritten, mehr als doppelt so viele Unterschriften wie nötig wurden gesammelt. • …