Maikundgebung: 3000 Euro für Pflegekräfte

Veröffentlicht am 03.05.2018 in Ortsverein

Brigitte Scharf hat an Leidenschaft bei ihren Reden nichts verloren.

Mehr Geld für Pflegekräfte fordert Brigitte Scharf bei der Mai-Kundgebung in Immenreuth. Sie sagt auch, wer das bezahlen soll.

Der Tag der Arbeit sei ein wichtiger Tag, stellte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Alfred Schuster, bei der Begrüßung zum Weißwurstfrühschoppen am Dienstag in der Aula des Schulzentrums heraus. Er machte auf die ständigen Änderungen in der Arbeitswelt aufmerksam und sah in der Industrie 4.0 eine neue Herausforderung, wenn digital vernetzte Systeme eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion ermöglichen werden. Die Frage nach der Verteilung der Arbeit und der Gelder werde uns massiv beschäftigen, betonte Schuster nach der Begrüßung der Referentin Brigitte Scharf. Den musikalischen Ton beim Weißwurstfrühstück gab die Stadtkapelle aus Kemnath an.

Nach wichtigen Bausteinen der Zukunft griff Brigitte Scharf in ihrem leidenschaftlich vorgetragenen Referat. Auf ihnen standen die Begriffe Gesundheit und Pflege, Kranken- und Rentenversicherung. Den Krankenkassen warf sie vor, mit der Bildung milliardenschwerer Rücklagen die kleinen Krankenhäuser zu vernichten. Bei der Pflege von Menschen fehlten nicht die erforderlichen Pflegeplätze sondern das nötige Pflegepersonal. Pflegebedürftige könnten nicht mehr aufgenommen werden, weil Mitarbeiter fehlten, deren Arbeit unter ständigem Zeitdruck nicht richtig honoriert und auch nicht anerkannt werde.

Pflegekräfte, müssten mindestens 3000 Euro im Monat erhalten, meinte Scharf. Bei der Finanzierung sah sie nicht die Beitragszahler, sondern den Bund in der Pflicht. Erhöhten Beiträgen zur Pflegeversicherung erteilte sie eine Absage. Erfreut registrierte die Referentin die wieder hergestellte paritätische Finanzierung der Krankenversicherung, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber die gleichen Anteile in die Krankenkasse einbezahlen. Hier machte sie gleich einen kleinen Ausflug in die Entwicklung der Einkommen. Als paradox wertete die Bezirkstagskandidatin die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich. Gerechtigkeit forderte Scharf ganz besonders bei den Renten, von denen viele nicht mehr leben könnten. „Der Arbeitsmarkt muss in Ordnung gebracht werden“, appellierte sie und dazu, dass nach erbrachter Arbeitsleistung die Rente zum Leben reichen müsse. Das niedrige Lohnniveau im Landkreis Tirschenreuth führe nicht dazu, auch nicht, wenn Arbeitnehmer über viele Jahre den gleichen Lohn erhalten, stellte sie fest. Dadurch sinke der Rentenanspruch durch geringere Rentenpunkte aufgrund der Orientierung am steigenden Durchschnittslohn.

Als stark benachteiligt stufte die Rednerin Alleinerziehende und die ungleich bewerteten Kindererziehungszeiten ein. Hier sprach sie sich dagegen aus, die Erziehungszeit für Kinder aus dem Rententopf zu finanzieren. Der finanzielle Ausgleich in der Rente für Kindererziehungszeiten könne nicht Aufgabe derjenigen sein, die in die Rentenkasse zahlen. Vielmehr sah Scharf hier eine ganzheitliche Verantwortung der Gesellschaft mit der Verpflichtung des Staates, diese Aufwendungen als Gesamtaufgabe zu tragen. Ihr Referat schloss Scharf mit der Forderung nach den gleichen Anteilen für alle am Wohlstand in der Gesellschaft.

Bild und Text: bkr

 
 

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch ist sicher: Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat noch wenig Aussagekraft. Bayerische Granitvorkommen eignen sich …

BayernSPD-Vorsitzende Natascha Kohnen nahm am heutigen Montag am Streik der Münchner Pflegekräfte anlässlich der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst teil. Auf dem …

Eigentlich hätte es ein großer Festakt werden sollen, mit dem die BayernSPD Landtagsfraktion und die Seliger Gemeinde den 100. Geburtstag ihrer Genossin Olga Sippl begeht. Passend …

BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch kritisiert die jüngsten Stellenabbau-Ankündigungen des Fahrzeugbauers MAN als zutiefst unsolidarisch. "Natürlich ist die Branche in der …