Rinderspacher und Kohnen: Politik nach dem Prinzip Topfschlagen

Veröffentlicht am 29.10.2010 in Landespolitik

Zum Auftakt des CSU-Parteitages haben die Generalsekretärin der BayernSPD Natascha Kohnen und der Fraktionsvorsitzende der SPD im bayerischen Landtag Markus Rinderspacher ein Lithomobil auf den Weg geschickt, das die Bilanz der Bundesregierung nach einem Jahr bildlich wiedergibt. Das Lithomobil ist heute durch die Innenstadt Münchens unterwegs.

"Die Bilanz nach einem Jahr Schwarz-Gelb ist verheerend", sagte Natascha Kohnen. Wonach man in Berlin derzeit vergeblich suche, sei eine Regierung, die vom Fach ist. Deutschland leide deshalb seit einem Jahr unter einem Fachkräftemangel in der Regierung.

Mittendrin sitze die CSU. "Was hat sie den Menschen nicht alles versprochen", so Kohnen. Bei der Kopfpauschale sei sie eingeknickt, der Privatisierung des Gesundheitssystems habe sie damit zugestimmt. Beim Sparpaket habe sie zuerst dafür gestimmt, anschließend dagegen gewettert. "Entweder haben sie daran nichts geändert oder sie konnten daran nichts ändern. Das Resultat ist dasselbe: die CSU findet in Berlin nicht mehr statt."

Dazu verteilten Kohnen und Rinderspacher Windbeutel, verziert mit kleinen Fähnchen. Darauf zu sehen: der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer. Markus Rinderspacher bezeichnete Seehofer in diesem Zusammenhang als Mr. Wankelmütig. "Seehofer agiert nach dem Prinzip Topfschlagen: mit verbundenen Augen auf den Klang der Wahrheit hoffen." Der CSU-Vorsitzende verspreche den Menschen den Himmel auf Erden. Allerdings stecke nichts dahinter. "Seehofer ist offenbar eine Spielernatur: zuerst kommt die Provokation, dann der Tauglichkeitstest, wie die Öffentlichkeit reagiert. Gegebenenfalls wird nachjustiert." Seehofer könne aber nicht mehr Ernst genommen werden, wenn er alle 24 Stunden eine andere Richtung einschlage, so Rinderspacher.

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

Vor Söders Homeoffice-Gipfel: BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch kritisiert Blockadehaltung der Union zu Homeoffice im Bund und fordert klare Vorgaben für Arbeitgeber beim …

Der bayerische Einzelhandel steht seit der Coronakrise massiv unter Druck. BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch und die wirtschaftspolitische Sprecherin der …

von: Für Bayern in Europa | Europas Jahr der Züge …

von: Für Bayern in Europa | EU-Strategie für nachhaltigen Verkehr …