Ver.di-Funktionärin geißelt bei Maikundgebung „verheerenden Umgang“ mit Arbeitnehmern

Veröffentlicht am 03.05.2010 in Veranstaltungen

Eine Kampfansage machte Irene Salberg, stellvertretende Bezirksgeschäftsführerin des ver.di-Bezirks Oberpfalz, den „stark neokapitalistischen Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt“. Bei der Maikundgebung des Ortskartells Immenreuth-Kemnath der DGB-Region Oberpfalz-Nord und des SPD-Ortsvereins prangerte sie Fehlentwicklungen an, die nach ihren Worten zu einer Entrechtung der Arbeitnehmer führen.
Doch zunächst einmal ging es musikalisch zünftig in Begleitung der Kemnather Blaskapelle von der Maifeier zur Mehrzweckhalle. Zum Weißwurstessen am „Tag der Arbeit“ begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Alfred Schuster rund 75 Besucher. „Wenn das Wort Lohn nur noch im Zusammenhang mit Lohnverzicht, Lohnsenkung oder Niedriglohn vorkommt, dann ist etwas faul in diesem Staat“, warf die Referentin kämpferisch in den Saal.
Die Hauptverursacher der globalen Wirtschaftkrise könnten, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden, munter weiter machen, eine Parallelgesellschaft jenseits demokratischer Kontrolle aufbauen und zweistellige Millionengehälter einstreichen, während Arbeitnehmer milliardenschwere Krisenprogramme finanzieren müssten. Mit den Arbeitnehmern in diesem Lande werde zum Teil „verheerend umgegangen“.

Mancher Arbeitgeber degradiere seine Arbeitnehmer zu Menschen zweiter und dritter Klasse. Kranke würden überprüft, Beschäftigte bespitzelt, gekündigt und über eigene Leiharbeitsfirmen zu niedrigeren Löhnen wieder eingestellt, nur gegen freiwilliges Trinkgeld der Kunden beschäftigt oder Aufsichtsräte kontrolliert.
Statt die Mitarbeiter demokratisch einzubinden, grenze man sie aus, mache sie zu Sündenböcken und spiele sie gegeneinander aus. „All die Skandale bei Lidl, bei Schlecker, bei der Bahn, bei der Telekom haben aufgezeigt, dass wir eine Trendwende in Deutschland brauchen“, so die Gewerkschafterin.
Viele Jugendliche kennen anstelle eines normalen Arbeitsverhältnisses
nur noch Minijobs, Leiharbeit, Zeitarbeit, Befristungen oder unbezahlte
Praktika. „Der Lohn ist der Gegenwert für geleistete Arbeit und nicht ein Gnadenakt“, mahnte Irene Salberg. Sie warf Arbeitgebern vor, aus dem Tarifverbund auszuscheren und nur noch sittenwidrige Löhne zulasten
der Steuerzahler durchzusetzen.
„Leistung muss sich wieder lohnen, aber nicht im Sinne der FDP“, rief die
Gewerkschaftsfunktionärin und verwies andererseits auf die unlautere
Spendenpraxis an Parteien zur Gewinnung von finanziellen Vorteilen. Die Mehrwertsteuer für Hotels sei gesenkt, das Mietrecht verschlechtert, Steuerermäßigungen für Dienstwagen vereinbart worden. Die Politik
für Besserverdienende habe sich vom Prinzip des Sozialstaates verabschiedet.
Die Rednerin sprach sich für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer
und eine echte Steuerreform aus, bei der auch die Reichen zur Kasse gebeten werden. Sie warnte vor wachsender Altersarmut und unterstellte den Politikern, die Menschen bewusst in die finanzielle Krise zu schicken, wenn viele vom Arbeitslohn nicht mehr leben und nur noch geringe Beiträge in die Rentenversicherung einbezahlen könnten.

aus oberpfalznetz.de

 
 

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

05.06.2024 21:05 Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass die EU endlich ihre Zustimmung für staatliche Entschädigungen von LEAG erteilt hat. Damit kann die Kohleregion Lausitz verlässlicher planen und wichtige Investitionen angehen, die für ihre Modernisierung und die dortigen Arbeitsplätze essenziell sind. Wichtig ist auch, dass der Bundeswirtschaftsminister den Kohlerevieren eine gezieltere Unterstützung zugesagt hat. Flexiblere Förderungen und… Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland weiterlesen

05.06.2024 20:04 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Das Geld fließt dorthin, wo es gebraucht wird Der Weg für die Unterstützung von Brennpunkt-Schulen ist frei: Bund und Länder haben die Vereinbarungen zum Startchancen-Programm unterzeichnet. Damit machen wir auch Schluss mit einem Paradoxon, erklärt SPD-Fraktionsvize Sönke Rix. „Kinder und Jugendliche mit besonderem Bedarf in der Schule werden in Zukunft besser gefördert – mit… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Bayern-SPD News

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Eine Fehlgeburt ist in den meisten Fällen körperlich und seelisch traumatisch - Schätzungen zufolge enden etwa 10 bis 20 Prozent der bestätigten Schwangerschaften in einer …

von: Maria Noichl | Die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl ist auch in der neuen Legislaturperiode wieder Mitglied des Europäischen Parlaments. Zum dritten Mal wurde die Rosenheimerin in das …

von: Florian von Brunn | 20 Jahre und mehr: SPD-Anfrage deckt enorme Zeitverzögerung beim Flutpolderbau auf - Fraktionschef Florian von Brunn: "Das gefährdet Menschenleben - neues Tempo beim …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | 20 Jahre und mehr: SPD-Anfrage deckt enorme Zeitverzögerung beim Flutpolderbau auf - Fraktionschef Florian von Brunn: "Das gefährdet Menschenleben - neues Tempo beim …

07.06.2024 13:28
Die SPD-Woche im Landtag.
von: BayernSPD Landtagsfraktion | Diese Woche zu den Soforthilfen für die Betroffenen des Hochwassers und den Haushaltsberatungen im Bayerischen Landtag …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Mit dem Startchancen-Programm des Bundes werden besonders förderbedürftige Schulen unterstützt. Aus Sicht der SPD-Bildungspolitikerinnen wird das Förderprogramm in Bayern …

von: Florian von Brunn | Fraktionschef von Brunn und Umweltexpertin Rasehorn: Öffentlichkeit und der Landtag sollten möglichst schnell über Schäden und mögliche Konsequenzen aus dem Hochwasser informiert …

von: Florian von Brunn | Fraktionschef Florian von Brunn: Großer Dank an Rettungskräfte und Feuerwehrleute - Klare Kante im Hochwasserschutz: Politik darf nicht zum Erfüllungsgehilfen von "Woanders gerne, …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Fraktionschef Florian von Brunn: Großer Dank an Rettungskräfte und Feuerwehrleute - Klare Kante im Hochwasserschutz: Politik darf nicht zum Erfüllungsgehilfen von "Woanders gerne, …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Fraktionschef Florian von Brunn: Wir sind für alle guten Vorschläge offen, die betroffenen Menschen jetzt unbürokratisch und schnell helfen …