Besuch bei der Lebenshilfe: Von Krippe bis Wohnen

Veröffentlicht am 30.12.2019 in Presse

Die Besuchergruppe der SPD mit Kreisvorsitzender Brigitte Scharf und Landratskandidat Thomas Döhler

Stadtratsmitglieder, Kreis- und BezirksrätInnen des SPD Kreisverbands Tirschenreuth besuchten die Lebenshilfe in Mitterteich und informierten sich über die Arbeitsbereiche

Geschäftsführer Berthold Kellner freute sich am Montag die 16köpfige Delegation des SPD Kreisverbands Tirschenreuth in der Lebenshilfe begrüßen zu dürfen. MdL Annette Karl war bereits zur Mitgliederversammlung im November gekommen, um aktuelle Themen und Anliegen aus dem Arbeitsfeld Menschen mit Behinderungen mitzunehmen. Beim Weihnachtsbesuch kamen Bezirksrätin Brigitte Scharf, Landratskandidat und langjähriges Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Thomas Döhler, die Kreisrätin Sybille Bayer, Kreisrat Johann Brandl und Alfred Schuster sowie die BürgermeisterkandidatInnen Nicole Fürst, Isgard Forschepiepe und diverse Stadtratsmitglieder der SPD. Sie zeigten sich beeindruckt von der Vielseitigkeit der Arbeitsfelder der Lebenshilfe: neben den bereits bekannten Angeboten von Frühförderung, SVE, Schule und HPT, OBA und Netzwerk Inklusion bis hin zur Integrationsfirma kamen neu wachsende Angebote im Bereich Krippe, Schulbegleitung und Wohnen dazu.

Begonnen bei den Kleinsten schilderte Berthold Kellner die Planungen bezüglich des inklusiven Hauses für Kinder. Dank der Förderung durch Sternstunden könnte hier über Grundförderung hinaus auf die besonderen Bedarfe reagiert werden. „Mit dem Kinderhaus wächst das Portfolio der Lebenshilfe“, so Kellner. Hans Brandl bedankte sich auch im Namen des Stadtrats von Mitterteich für die Bereitschaft, neue Betreuungsplätze zu schaffen: „Umso mehr freut mich das neue inklusive Angebot, das ganz normale Miteinander. Mitterteich und Lebenshilfe – das gehört zusammen, das ist ein Stück.“ Ab September 2020 wird es eine Übergangslösung für das noch nicht fertig gestellte Gebäude geben. „Wir lassen die Eltern nicht hängen.“ Eine erste Krippengruppe besteht bereits seit September – noch in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe.

In den Frühförderstellen in Mitterteich, Tirschenreuth, Kemnath und Speichersdorf werden über 300 Kinder von über 40 MitarbeiterInnen gefördert. Brigitte Scharf stärkte dieses Engagement: „Alle Eltern wünschen sich, ein gesundes Kind zu haben, das sich gut entwickelt. Wenn es Schwierigkeiten gibt, ist eine frühe Hilfe sehr wertvoll. Je früher, desto besser.“

Thomas Döhler interessierte sich besonders für den Umgang mit dem Fachkräftemangel: „Wie intensiv ist er für die Lebenshilfe spürbar?“ Berthold Kellner schilderte die geringere Zahl der Bewerbungen, beschrieb aber auch die Stabilisierung durch Zugänge über die Vielzahl an PraktikantInnen von Hoch- und Fachschulen im Haus und Menschen, die aus dem Schichtdienst oder anderen Arbeitsfeldern wechseln wollen.

Die Lebenshilfe hat derzeit mehrere Bauprojekte: nicht nur das Haus für Kinder in Mitterteich, sondern auch der Umbau der ehemaligen Grundschule in Waldeck. In diesem gemeindlichen Leerstand soll in einem Teil des Gebäudes ab Herbst 2020 die SVE mit Förderschwerpunkt Lernen, Verhalten und Sprache unterkommen, die aus dem Kinderhaus in Kastl ausgezogen ist. Das dritte Bauprojekt ist das Kurzzeitwohnen in der Vorstadt in Mitterteich. Auf 140m² sollen 4 Wohnplätze für die vorübergehende Betreuung von Menschen mit Behinderungen geschaffen werden, wenn die Eltern entlastet werden müssen. Die Realisierung ist nur mithilfe der Städtebauförderung möglich. Franziska Höltl von der OBA, die das Wohnprojekt zukünftig betreuen wird, ergänzte: „Das ist eine wichtige Ergänzung zu den individuellen familienentlastenden Angeboten zuhause und den Gruppen-Wochenend- und Ferienbetreuungsangeboten.“ Brigitte Scharf nannte dies ein Paradebeispiel für eine Reaktion auf ein fehlendes Angebot im Landkreis Tirschenreuth. Die SPD erklärte sich bereit, das Projekt zu unterstützen: „Inklusion ist ein Grundwert der Sozialdemokratie. Der Grundstein ist gelegt. Wir zahlen gerne die Gardinenstangen.“

Frau Höltl ist auch zuständig für das Ambulant Unterstützte Wohnen, eine niedrigschwellige Betreuung für Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung. Derzeit werden 4 Personen betreut, 7 sind beantragt. Alles begann mit der Erbschaft eines Hauses in Weiden. Seit 2017 befindet sich das Angebot im Aufbau. Die Menschen werden unterstützt in den Teilhabebereichen Soziale Beziehungen, Selbstversorgung und Alltagsanliegen wie Schriftverkehr. Bis 2021 ist das Projekt von Aktion Mensch gefördert.

Weitere Themen des Besuchs waren die Entwicklungen im Bereich Schule: Der Landkreis Tirschenreuth wird Inklusionslandkreis. Die entsprechenden Stellen sind bereits rege im Austausch und entwickeln gemeinsam neue Ideen, wie von Kindergarten über Schulbegleitung bis Förderzentrum Inklusion gut gemacht werden kann.

Weiterführend wurden auch inklusive Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen diskutiert. Die Werkstätten böten natürlich eine unschlagbare Absicherung für die Beschäftigten, mit ausgelagerten Arbeitsplätzen könne aber eine neue Qualität von Anerkennung geschaffen werden. Bei der Integration in eine Integrationsfirma oder den ersten Arbeitsmarkt kann aber bereits die Beförderung schon eine Hürde darstellen.

Im Netzwerk Inklusion gibt es neue Entwicklungen zum Bereich Förderung von Ehrenamt. Ehrenamt kann eine Brücke in den Beruf oder die Verwurzelung in der Region sein. Deswegen soll das Thema neu belebt werden. Auch deutsch-tschechische Projekte werden 2020 wieder auf der Tagesordnung stehen. Dank ging an den Kreistag für die Unterstützung des Projekts: „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal des Landkreises!“

Bericht im O-Netz: https://www.onetz.de/oberpfalz/mitterteich/politiker-informieren-ueber-arbeit-lebenshilfe-id2927133.html
 
 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

17.11.2020 08:45 Johannes Fechner zu fairen Verbraucherverträgen
Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge will Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht u.a. für mehr Wettbewerb sorgen. Die Union sollte endlich ein faires Vertragsrecht für die Menschen ermöglichen. „Für Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt es nach wie vor viel zu häufig Kostenfallen: untergeschobene Verträge, überlange Vertragslaufzeiten und lange automatische Verlängerungen ziehen Verbraucherinnen und Verbrauchern Geld aus der Tasche

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

Bei der BayernSPD steht im Frühjahr ein Wechsel an der Spitze an. In der heutigen Sitzung des Landesvorstands der BayernSPD kündigte BayernSPD-Chefin Natascha Kohnen an, sich …

Psychische Erkrankungen betreffen knapp ein Drittel aller Deutschen pro Jahr und mit den Belastungen während der Pandemie werden sie mittelfristig wohl auch zunehmen. Trotzdem …

Lange hat sich der Innenminister geziert, dank Olaf Scholz und seinem öffentlichkeitswirksamen Schubs kommt jetzt endlich eine Studie zur Polizei in Deutschland. Für …

Mit den steigenden Corona-Zahlen drohen auch erneute schärfere Maßnahmen, die das Zusammenleben in diesen Zeiten regeln. BayernSPD-Generalsekretär und Innenexperte im Bundestag …