Alfred Schuster macht als Vorsitzender weiter

Veröffentlicht am 15.01.2019 in Ortsverein

Die am 06.01.2019 gewählte Vorstandschaft der SPD Immenreuth

Die Gemeinde Immenreuth wird in diesem Jahr um drei SPD-Veranstaltungen ärmer werden. Besonders betroffen sind die Kinder.

In der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins an Heilig Dreikönig kam die Mitteilung, dass der beliebte Kinderfasching nicht mehr im Veranstaltungskalender auftaucht, die Kinderolympiade nach 40 Jahren ein Ende gefunden hat und weiter auf die Maifeier verzichtet wird. Auf die Ostereiersuche allerdings dürfen sich die Kleinen weiter freuen.

Der Grund für diesen einschneidenden Schritt ist der erfolglose Generationswechsel in der Partei. So musste Alfred Schuster seine 2017 getroffene Aussage, bei der Wahl 2019 nicht mehr für den Vorsitz zu kandidieren, mit den Worten: „Ich hätte die Arbeit gerne in jüngeren Händen gelegt“, zurücknehmen. Einen Nachfolger hat er nicht gefunden. Unter der Bedingung, keine der drei genannten Veranstaltungen mehr organisieren zu müssen, stellte er sich erneut der Herausforderung des Parteivorsitzenden.

Sein neuer Stellvertreter ist Markus Schraml. Unverändert blieben die Positionen von Kassier Peter Merkl, Schriftführerin Ursula Schuster und Organisationsleiter Gustav Storm. Die Zahl der Beisitzer erhöhte sich auf drei. Anni Langsteiner, Sabine Kreuzer und Erich Hader sprachen hier die Genossen das Vertrauen aus. Alfons Langsteiner und Anneliese Hautmann prüfen künftig die Kasse. Delegierter für die Kreis- und Unterbezirksversammlung ist Markus Schraml. Ihn vertritt Peter Merkl beziehungsweise Ursula Schuster.

Ungebrochen hoch war laut Schusters Rückblick der Zuspruch beim Kinderfasching, Ostereiersuchen und bei der Kinderolympiade. Ein volles Haus brachte die Maifeier, großen Anklang fanden zudem der Herbstausflug und die Weihnachtsfeier. Ernüchternd dagegen die Ergebnisse der Landtags- und Bezirkstagswahl. Hier tröstete den Vorsitzenden auch nicht der ebenso massive Verlust bei der CSU. „Es war etwas, was man nicht unbedingt verstehen muss“, meinte Schuster. Erleichtert stellte er aber fest: „Wir müssen zufrieden sein, dass Brigitte Scharf wieder im Bezirkstag ist.“

Viele Fragezeichen setzte er hinter das Wahlergebnis: eines bei der Bundespolitik, ein anderes beim erreichten politischen Ziel der SPD. Aber auch im Auftreten der Landesvorsitzende Natascha Kohnen sähen Mitglieder einen Grund für das schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl. Abgeschafft allerdings habe sich die Partei bei der Betrachtung des Zukunftsprojekts zur umfassenden Digitalisierung der industriellen Produktion, kurz „Industrie 4.0“, nicht, war sich Alfred Schuster sicher.

Positiv fiel der Kassenbericht von Peter Merkl aus. Die Finanzen konnten durch Veranstaltungen vermehrt werden. Ohne Kinderfasching und Maifeier befürchtete er eine weniger gute Bilanz.

In der Diskussion forderte das ehemalige Gemeindeoberhaupt Peter Merkl, die Finanzierung des Naturerlebnisbades auf andere Füße zu stellen. Die Stadt Kemnath sah er dabei in besonderer Verantwortung. Er begründete dies mit der Senkung der Gewerbesteuer auf das niedrigste Niveau in ganz Bayern. Auf die Kommunalwahl 2020 blickte Schuster. Er schlug erneuert vor, über Parteien hinweg mit einer gemeinsamen Kandidatenliste anzutreten, um Parteipolitik hinter sich zu lassen

 
 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bayern-SPD News

Europa-Info-Truck der SPD ab Donnerstag, 25.04., in Bayern unterwegs • Veranstaltung mit Martin Schulz und Natascha Kohnen am 26.04.2019 in Haar • Veranstaltungen mit Maria …

Das Bayerische Innenministerium hat entschieden, das Volksbegehren "Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern" dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof vorzulegen. • …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Martin Burkert, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag zur Anregung von …

Natascha Kohnen gratuliert …