Offener Brief der SPD Kreistagsfraktion

Veröffentlicht am 05.02.2021 in Kreistagsfraktion

Offener Brief der SPD Kreistagsfraktion an den Landrat des Landkreises Tirschenreuth Roland Grillmeier von Fraktionsvorsitzenden Uli Roth

Sehr geehrter Herr Landrat,
im Auftrag aller SPD-Kreisrätinnen und Kreisräte richte ich diesen offenen Brief an Sie, in dem einige Sorgen unserer SPD-Fraktion im Hinblick auf die aktuellen – inzwischen seit einer Woche anhaltend hohen – Besorgnis erregenden Corona-Fallzahlen im Landkreis zum Ausdruck gebracht werden. 
 
Wir erachten es als dringend erforderlich, dass alle Kreisrätinnen und Kreisräte besser in die Informationspolitik des Landkreises und der Verwaltung eingebunden werden. 
 
Wir fanden es nicht besonders gut, wenn zum Beispiel bei der nicht erfolgten Öffnung der Schulen für Wechselunterricht in den Abschlussklassen sehr spät eine Information über die Presse erfolgte. 
Hier waren für benachbarte Landkreise über Zeitung und Radio entsprechende Meldungen deutlich früher ausgesendet, als in unserem Landkreis. In solch einem Fall wäre es angebracht, eine derartige Entscheidung auch an die gewählten Vertreterinnen und Vertreter des Kreistags (z.B. durch eine kurze Email) zu senden. 

Des Weiteren kritisieren wir den aktuellen Umgang mit öffentlicher Meinungsäußerung über die facebook-Seite des Landkreises. Wer solch eine Seite als Medium unterhält, muss mit Kommentaren – ja, auch mit Kritik! - rechnen. Es ist kein gutes Zeichen von transparenter Information, wenn Einträge und Kommentare mit dem Verweis darauf, dass man nicht alle Kommentare beantworten könne, einfach gelöscht werden. 
Vielmehr muss dieses Medium nach unserer Überzeugung dazu genutzt werden, der breiten Bevölkerung (die u.a. über diesen Kanal sicher erreicht wird) die aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen zu erklären und um Verständnis für alle angeordneten Maßnahmen zu werben. 
 
Der aktuell für viele Menschen unerklärliche, überproportional starke Anstieg der Corona-Fallzahlen erfordert nach unserer Meinung ein derartiges Erklären. 
Die Menschen in unserem Landkreis, die zunächst seit Mitte November im „Lockdown light“, dann ab Mitte Dezember im harten Lockdown mit zunächst 5 Personen Besuchsrecht und aktuell nur mehr einer Person als Kontaktbeschränkung leben, mit nächtlicher Ausgangssperre ab 21 Uhr, 15-km-Radius-Regel und FFP2-Maskenpflicht – diese Menschen wollen erklärt haben, wo die Ursachen liegen, dass trotz dieser einschneidende Maßnahmen (an die sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung im Landkreis hält) bei uns die Zahlen nicht sinken, sondern so auffällig ansteigen. 
 
Wir fordern eine bessere Einbindung der Fraktionen (informell) in die Strategie, was als nächstes bei der Bekämpfung der Pandemie im Landkreis passiert! Wir sehen kaum Möglichkeiten, bei der breiten Bevölkerung die „Zügel noch stärker anzuziehen“. 
 
Die Fraktionen und der Kreistag sollten nicht darauf angewiesen sein, auf der Homepage des Landkreises nachzulesen, was gerade Aktuelles beschlossen wird, um das weitere Ansteigen der Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen.  

Nach unserem Dafürhalten scheint es neben den schon bestehenden, auch sehr gut funktionierenden Testzentren notwendig zu sein, dass eine flächendeckende Testung mit Schnelltests im Landkreis passiert ... (auch unter Einbeziehung von Sammelunterkünften, Alten- und Pflegeheimen und Firmen). 
 
Beispielhaft dafür sind andere Landkreise, die damit gute, inzwischen auch spürbare Erfolge erzielen konnten. 
Beispiel Landkreis Pfaffenhofen: https://www.landkreis-pfaffenhofen.de/alle-meldungen/im-landkreis-gehen-sechs-schnelltestzentren-in-
betrieb/

 
Aufgrund der hohen Inzidenzwerte im benachbarten Tschechien sollte der Zeitraum für einen aktuellen Test für berufliche Grenzpendler von derzeit 48 h auf 24 h gesenkt werden und die Firmen, die auf diese Arbeitskräfte angewiesen sind, müssen streng angehalten werden, die Kontrolle der Tests und deren Ergebnisse zu dokumentieren. 
 
Bei diesen beiden letzten Punkten, Schnelltests und noch engere Kontroll-Zeiträume, könnte es evtl. notwendig sein, dass der Landkreis auch vom Freistaat unterstützt wird: personell und auch finanziell. 
 
Seit vergangenen Sonntag wurde von Bürgern beobachtet, dass die tschechischen Testpersonen oft nicht allein in Waldsassen oder Tirschenreuth waren. Es waren teilweise Begleitpersonen und ganze Familien mit dabei. Diese Begleitpersonen und Familienmitglieder haben sich dann an öffentlichen Plätzen versammelt und mit auch anderen tschechischen Personen, die teilweise in der Region wohnen, getroffen. Ein derartiges Verhalten sorgt bei den Menschen, die so etwas beobachten und dann auch weiter in die Bevölkerung tragen, für Unmut und viel Ärger. Solche Einzelfälle sind für die einheimische Bevölkerung nicht verständlich und lassen das Verständnis für alle Maßnahmen generell sinken.  
 
Und noch zwei Ideen / Anregungen: 
1. Es wäre evtl. zu prüfen, ob es nicht angebracht wäre, den tschechischen Grenzpendlern hier im Landkreis in Pensionen eine Unterkunft anzubieten. Dann gäbe es während der Woche keine  weiteren Kontaktmöglichkeiten zu tschechischen Mitbürgern. Unterkünfte stehen genug frei, an den Mietkosten sollten sich die betroffenen Firmen (zumindest anteilig) beteiligen. Ein ähnliches Modell gab es schon während der 1. Lockdown-Phase im Frühjahr. Die Arbeiter haben dann nicht die langen Anfahrtswege von zu Hause, sondern nur noch die Wege zum täglichen Schnelltest. 
 
2.  Der Landkreis WUN stellt ab 08.02. vergünstigte Taxi-Fahrten und neue Anrufbuslinien zur Verfügung, um v.a. ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zuverlässig über ÖPNV-Möglichkeiten zu den Impfzentren zu bringen. Hier schlagen wir vor, ähnliche Konzepte unter Einbeziehung unseres BAXI zu überlegen und schnellstmöglich anzubieten. 
Quelle: facebook-Seite Landkreis WUN 
 
Bei aller Kritik möchte ich es aber nicht versäumen, auch all denen zu danken, die sich Tag für Tag mit vollem Einsatz und voller Hingabe der Bekämpfung dieser Pandemie widmen. 
Ob Haupt- oder Ehrenamtliche: hier wird zweifelsohne eine gute Arbeit geleistet –unsere Gedanken zielen aber darauf ab, mitzuhelfen, noch besser zu werden ... auf dass die Fallzahlen im Landkreis schnell wieder sinken und ein bisschen Perspektive auf „normales Leben“ möglich wird! 
 
Mit freundlichen Grüßen, 
 
gez.     
Uli Roth  
Fraktionssprecher 

 
 

Homepage SPD KV Tirschenreuth

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

13.04.2021 08:21 Mehr Kinderkrankentage helfen
Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  „Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung – immer alles gleichzeitig. Heute sind

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

Ein Service von info.websozis.de

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

von: Natascha Kohnen | Natascha Kohnen, MdL, lädt zur Online-Veranstaltung "Was wollen wir morgen denken? ein am 29. April 2021 um 19:00 Uhr - Diskussion zum Thema Verschwörungsmythen. …

Nur jeder vierte Arbeitnehmer bekommt laut einer Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung im Betrieb ein reales Testangebot! Für BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch zeigt das …

26.03.2021 14:26
Das Lobbyregister kommt!.
von: SPD-Landesgruppe Bayern | Mit dem Gesetzesentwurf der Koalitionsfraktionen zur Einführung eines Lobbyregisters wird zum ersten Mal eine verbindliche Registrierungspflicht für Interessenvertretungen im …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Der Bundestag hat heute in erster Lesung mit den Beratungen über ein neues Urheberrecht begonnen. Der Gesetzentwurf aus dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz soll …